Nagovor upokojenega graškega škofa dr. Egona Kapellarija pri spominski maši pri Hudi Jami

5.12.2015 Huda Jama Sprava
Dr. Egon Kapellari - Foto: www.erzdioezese-wien.at

Draga škofa! Dragi kristjani, bratje in sestre!

Več milijonov ljudi iz mnogih narodov je izgubilo življenje v drugi svetovni vojni. A tudi po vojni se pobijanje ni končalo. Tukaj smo na enem od mnogih krajev, kjer je bilo leta 1945 zverinsko pobitih veliko število ljudi. To so bili pred vsem Slovenci, a tudi Hrvatje in ljudje nemškega jezika. Morda bi bilo lažje, če bi na to pozabljali. A to ne bi bilo ne humano in ne krščansko. Kot državljani in kot kristjani moramo opozarjati na veliko krivico, ne glede na to, kdo jo je storil ali jo dela. S pogledom na Hudo Jamo in na mnoge druge ljudi, ki so takrat postali žrtev krivičnega nasilja, moramo danes še naprej vztrajno graditi mostove med ljudmi in ljudstvi, da včerajšnje sovraštvo ne bo imelo prihodnosti. Moč za to pa si s molitvijo izprosimo posebej tudi danes na tem kraju v središču Evrope, ki je spet postala zelo nestabilna.


Emerit. Diözesanbischof Dr. Egon Kapellari, Graz-Seckau

Ansprache beim Gedächtnisgottesdienst bei der Huda Jama in der Nähe von Laško/Slowenien am 5. Dezember 2015

Liebe Bischöfe! Liebe Christen, Brüder und Schwestern!

Viele Millionen von Menschen aus vielen Völkern haben im Zweiten Weltkrieg ihr Leben verloren. Das Töten hat aber auch nach diesem Krieg kein Ende gefunden. Wir stehen hier an einem der vielen Orte, wo im Jahr 1945 eine große Zahl von Menschen auf bestialische Weise ermordet worden sind. Es waren vor allem Slowenen, aber auch Kroaten und Menschen mit deutscher Sprache. Es wäre vielleicht bequem, aber es ist weder human noch christlich, darauf zu vergessen. Als Staatsbürger und als Christen müssen wir auf großes Unrecht hinweisen, gleichviel von wem es getan wurde oder getan wird. Und im Blick auf die Toten von Huda Jama und die vielen anderen Menschen, die damals Opfer ungerechter Gewalt geworden sind, müssen wir heute beharrlich weiterhin Brücken zwischen Menschen und Völkern bauen, damit der Hass von gestern keine Zukunft hat. Um die Kraft dazu beten wir besonders auch heute an diesem Ort in der Mitte eines Europa, das wieder sehr instabil geworden ist.